Heizöl bestellen


Heizölpreise vergleichen - jetzt bundesweit nach preiswerten Heizöllieferanten suchen
Firmen finden

Preistabelle

Preisentwicklung gestern und heute

Postleitzahl Ort Preis gestern Preis heute
Alle Preise sind 100-Liter Bruttopreise für Heizöl Standard schwefelarm bei einer Abnahme von 3000 Liter.
33415 Gütersloh 65,06 € 65,41 €
10115 Berlin 64,63 € 64,82 €
33611 Bielefeld 64,11 € 64,43 €
80331 München 70,66 € 72,07 €
38855 Harz 65,30 € 65,02 €
23552 Lübeck 63,97 € 63,31 €
40210 Düsseldorf 64,22 € 64,51 €
34117 Kassel 67,10 € 67,66 €
48143 Münster 64,11 € 64,70 €
30159 Hannover 64,68 € 64,51 €
01067 Dresden 66,24 € 65,16 €
17489 Greifswald 64,56 € 65,22 €
20146 Hamburg 62,77 € 63,24 €
04103 Leipzig 66,21 € 66,25 €
06217 Saalekreis 66,02 € 66,32 €

Hier finden Sie die Heizöl-Charts.
Ölpreis - aktuelle News

Nachrichten

Heizölpreise nah am Jahrestief

Internationaler Markt


Der emotionale Teil des Preisverfalls ist erstmal erledigt. Nun schaut die Finanzszene ernüchtert auf den Ölmarkt und versucht ihn zu verstehen. Das ist weder neu noch erfolgversprechend. Wie sollte es vor dem Hintergrund unberechenbarer US-amerikanischer Außenpolitik auch anders sein?

Dieser Politikstil wird als Menetekel für das Ende des globalen Wirtschaftswachstums gesehen. Nachfrage schrumpft, nicht zuletzt im Ölmarkt, Rezession wird das erste Mal seit 2009 wieder denkbar. Medial gilt sie als Katastrophe. Als noch größere Katastrophe wird der Klimawandel derzeit gehypt. Rational betrachtet müsste eine Rezession in dieser Lage ein Glücksfall sein, weil sie die sicherste Methode ist, das CO2-Aufkommen zu reduzieren und das von Menschen geschundene Klima zu entlasten. Ratio ist allerdings nicht der Duktus dieser durch und durch emotionalisierten Zeit.

Die Ölnachfrage ist die große Unbekannte der mittel- und langfristigen Prognosen. Die dürften in den kommenden Monaten schrumpfen. Das Angebot ist indes gut. Quellen außerhalb der OPEC sind so reichlich vorhanden, dass das Kartell weiterhin eigenes Öl aus dem Markt nehmen muss, um die Preise nicht vollends erodieren zu lassen. Dabei helfen die US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela. Sollten diese beiden OPEC-Mitglieder wieder ungebremst produzieren dürfen und können, hätte die Organisation ein noch größeres Problem. Sie müsste nicht um die 60-Dollar-Marke pro Barrel Brent kämpfen, sondern um die 40-Dollar-Marke.

Das sind Ölpreise, die Saudi-Arabien längerfristig die Möglichkeit nehmen, das eigene Volk ruhig zu halten. Der assoziierte Partner Russland hat mit 60 Dollar kein Problem. 40 Dollar pro Barrel würden ihm allerdings auch Schwierigkeiten in der stabilen Staatsführung bereiten. Ähnlich wie bei Rezession und Klima gibt es bei Ölpreis und Ölkosten einen Zielkonflikt, der nicht durch allseits gepriesenes pragmatisches politisches Handeln, sondern nur durch einen übergeordneten geopolitischen Plan gelöst werden kann.

An einem solchen Plan werden die an schnellem Gewinn interessierten Finanzjongleure als Initiatoren von Preisbewegung an den Ölbörsen kaum mitwirken. Ihre Suche um Situationsverständnis bleibt äußerst pragmatisch. Nach einem erneuten Rückgang gestern testen sie heute Morgen moderate Preissteigerungen. Erkenntnisgewinn wird sich dabei kaum ergeben haben.

Das Barrel WTI (West Texas Intermediate) wird aktuell zu 53,76 Dollar Tendenz: fallend und das Barrel Brent zu 62,60 Dollar Tendenz: fallend gehandelt. Die Tonne Gasöl kostet 557,25 Dollar Tendenz: fallend. Der US-Dollar kostet 0,8835 Euro Tendenz: steigend. Damit kostet der Euro 1,1316 Dollar Tendenz: fallend. Die Pfeile hinter den Zahlen geben die Veränderung zum Handelsauftakt des Vortags an.

Nationaler Markt


Die Heizölpreise befinden sich weiterhin in kurz- und mittelfristigen Abwärtstrends, wie die aktuelle Heizölpreis-Tendenz zeigt. Dass es dabei in den letzten Tagen eher seitwärts ging, ist dem Pfingstwochenende und der Suche der Finanzszene nach einer neuen Handelsidee geschuldet. Schnelle Geistesblitze sind dabei nicht zu erwarten.

Das Heizölgeschäft hierzulande boomt infolge des Preisrückgangs der letzten Tage. Kunden nutzen die günstige Gelegenheit zum Kauf. Die Zahl der auf tiefere Preise setzenden Beobachter sinkt mittlerweile. Unser Schwarm-O-Meter für Heizöl, das die Käufe der Kunden ins Verhältnis zu ihren Preisanfragen setzt, und die Lesereinschätzung zur Preisentwicklung zeigen die Lage entsprechend an. Das eine steht auf höchstem Niveau für die Kaufintensität, das andere auf einem moderaten Mehrheitswert für die Erwartung an tiefere Heizölpreise.

Die Heizölpreistrends machen Verbrauchern nach wie vor Mut, auf tiefere Preise zu spekulieren. In den kurzfristigen Zeitbereichen liegen Abwärtskanäle vor. Die zwei längerfristigen Ansichten zeigen weiterhin Aufwärtstrends. Die Zehnjahresgrafik bleibt bei ihrem Standard, dem Abwärtstrend.

Das Tiefpreis-System zeigt nur noch im Norden und Südosten der Republik Kaufsignale.

Unser Rat an alle Unentschlossenen lautet: Kaufen Sie, wenn Sie Heizöl benötigen.

Um die Heizölpreisentwicklung optimal ausnutzen zu können, sollten Sie genau wissen, wie viel Platz in Ihrem Tank ist. Unser e-Peilstab hilft Ihnen dabei. Mit ihm können Sie Ihren nächsten Heizölkauf noch besser planen.

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass wir alle verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen entwickeln müssen, um zukunftsfähig zu sein.

© 2013 by Heizöl bestellen - Ein Projekt der Kreuch Media Group - Alle Rechte vorbehalten