Heizöl bestellen


Heizölpreise vergleichen - jetzt bundesweit nach preiswerten Heizöllieferanten suchen
Firmen finden

Preistabelle

Preisentwicklung gestern und heute

Postleitzahl Ort Preis gestern Preis heute
Alle Preise sind 100-Liter Bruttopreise für Heizöl Standard schwefelarm bei einer Abnahme von 3000 Liter.
33415 Gütersloh 64,45 € 65,26 €
10115 Berlin 64,05 € 64,55 €
33611 Bielefeld 63,83 € 64,74 €
80331 München 66,44 € 67,51 €
38855 Harz 65,34 € 65,95 €
23552 Lübeck 64,37 € 64,74 €
40210 Düsseldorf 64,01 € 64,12 €
34117 Kassel 63,37 € 66,20 €
48143 Münster 64,58 € 65,47 €
30159 Hannover 63,93 € 64,83 €
01067 Dresden 65,56 € 64,31 €
17489 Greifswald 65,63 € 65,84 €
20146 Hamburg 63,83 € 64,27 €
04103 Leipzig 66,64 € 66,97 €
06217 Saalekreis 67,48 € 67,98 €

Hier finden Sie die Heizöl-Charts.
Ölpreis - aktuelle News

Nachrichten

Ölpreise geben erneut nach

Internationaler Markt



Auch gestern stand die Situation in Saudi-Arabien im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Nachdem die Pressekonferenz der Saudis am Dienstag die Gemüter und die Ölpreise zunächst beruhigt hatte, werden jetzt Zweifel laut. Die Saudis drücken sich um klare Aussagen darüber, wieviel saudisches Öl denn nun tatsächlich den Kunden bis Ende September zur Verfügung stehen wird.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass es noch Monate dauern wird, bis sich die Lage in Saudi-Arabien normalisiert. In der Zwischenzeit muss Riad Rohöl und Ölprodukte bei der Konkurrenz zukaufen und die eigenen Lagerbestände anzapfen. Das wird die globalen Ölpreise eher stützen als bremsen.

Sowohl die Saudis als auch das Weiße Haus wirken im Moment hilflos, vor allem nach den vielen markigen Worten, die Trump in den letzten Monaten Richtung Teheran geschleudert hatte. Der militärische Angriff gegen Saudi-Arabien kam wohl direkt oder indirekt aus dem Iran, aber der US-Präsident ist in einem Dilemma: Die gestrige, recht zahme Ankündigung zusätzlicher Sanktionen passt nicht so recht zu seinem außenpolitischen Image als "Strongman". Andererseits schmälert eine militärische Eskalation seine Wahlchancen, denn die Amerikaner sind kriegsmüde. Die Ursachen für den aktuellen Konflikt mit dem Iran sind ohnehin kaum vermittelbar. Eine große militärische Eskalation am Persischen Golf scheint daher im Moment unwahrscheinlich.

Der gestrige Wochenbericht über die Lagerbestände in den USA dämpfte die Ölpreise zusätzlich. Die Rohölbestände legten leicht zu. Das ging vor allem auf das Konto der Raffinerien, die weniger Rohöl als erwartet verarbeiteten. Zudem legten die Importe zu. Kein Wunder also, dass mehr Rohöl als in der Vorwoche in den Tanklagern verblieb.

Auch andere Details spielten eher den Ölpreisbären in die Hand: Die Bestände an Heizöl/Diesel sowie an Benzin wuchsen ebenfalls, während sich die Nachfrage schwach zeigte. Einziger Lichtblick: Die Ölproduktion in den USA tritt schon seit Jahresbeginn auf der Stelle.

Hier die Bestandsveränderungen in der Übersicht:
Rohöl: +0,6 Mio. Barrel (API) bzw. +1,1 Mio. Barrel (DOE)
Heizöl und Diesel: +2,0 Mio. Barrel (API) bzw. +0,4 Mio. Barrel (DOE)
Benzin: +1,6 Mio. Barrel (API) bzw. +0,8 Mio. Barrel (DOE)
Geschätzte Ölproduktion: Unverändert bei 12,4 Mio. Barrel pro Tag (+13% gegenüber Vorjahr)

Am Ende des Tages ging der Ölpreis mit einem Minus aus dem Handel. Heute morgen geht es auf fast unverändertem Niveau weiter. Die US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) steht aktuell bei 58,11 US-Dollar je Barrel Tendenz: fallend. Die Nordseesorte Brent kostet 63,59 US-Dollar je Barrel Tendenz: fallend. Gasöl notiert bei 607,25 Dollar je Tonne Tendenz: fallend. Der US-Dollar ist 0,9054 Euro wert Tendenz: steigend. Damit steht der Euro bei 1,1043 Dollar Tendenz: fallend. Die Pfeile zeigen die Veränderung der Preise im Vergleich zum Handelsauftakt des Vortages.

Nationaler Markt



Heizöl fällt weiter und liegt nun unter 70 Euro, wie die Heizölpreis-Tendenz zeigt. Die Preise stehen am frühen Morgen durchschnittlich bei 69,5 Euro je 100 Liter für eine Standardlieferung (3000 Liter). Nach den Preiskapriolen der letzten Tage gibt es deutliche Preisunterschiede zwischen den Großstädten. Im Südwesten macht sich nun auch die Situation auf dem Rhein wieder bemerkbar. Die Rheinfrachten steigen seit Tagen, da die Wasserpegel merklich gesunken sind und keine größeren Niederschläge erwartet werden.

Nach den Panikkäufen unmittelbar nach den Anschlägen in Saudi-Arabien halten sich die Kunden zurück und hoffen auf weiter nachgebende Heizölpreise. Das Schwarm-O-Meter für Heizöl, das die Zahl der Käufe und Preisanfragen ins Verhältnis setzt, sagt für die nächsten Tage ebenfalls nur eine mittlere Kaufneigung voraus.

Mittlerweile rechnen wieder 84% der Kundschaft mit fallenden Heizölpreisen, so die tagesaktuelle Umfrage. Der Preisoptimismus ist also recht ausgeprägt. Die Preischarts sind da anderer Meinung. In seltener Einträchtigkeit weisen im Moment sowohl die kurzfristigen als auch die langfristigen Preiskanäle nach oben.

Was tun? Heizöl ist mit knapp 70 Euro teurer als vor einer Woche. Aber andererseits sind jetzt auch die Preisrisiken deutlich höher. Wer kaufen muss, kann das immer noch zu niedrigeren Preisen als vor einem Jahr tun. Wer spekulieren will, muss auf eine Normalisierung der Lage am Persischen Golf setzen. Dann könnten sich die grundsätzlich bärischen Kräfte im Ölmarkt wieder durchsetzen. Aber das letzte Wochenende hat deutlich vor Augen geführt, wie hoch die Risiken sind.

Wenn Sie die Heizölpreisentwicklung optimal ausnutzen wollen, sollten Sie aber in jedem Fall genau wissen, wie viel Platz in Ihrem Tank ist. Der esyoil e-Peilstab plus hilft Ihnen dabei. Mit ihm können Sie Ihren nächsten Heizölkauf noch besser planen.

Doch nichts ist billiger als eingespartes Heizöl: Entwickeln Sie verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen, um Ihre Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Die letzten 20 Nachrichten

  1. 16. Oktober 2019 Heizölpreise: Guter Kaufmoment angezeigt
  2. 15. Oktober 2019 Heizölpreise: Trendwechsel im kurzfristigen Bereich
  3. 14. Oktober 2019 Nicht die besten aber sehr gute Heizölpreise
  4. 11. Oktober 2019 Heizölpreise: Ölpreise ziehen nach Explosion auf iranischem Öltanker an
  5. 10. Oktober 2019 Ölpreise treten auf der Stelle
  6. 9. Oktober 2019 Ölpreise und Basketball
  7. 8. Oktober 2019 Heizölpreise deutlich unter Vorjahr
  8. 7. Oktober 2019 Heizölpreise: Ölpreise abwartend
  9. 4. Oktober 2019 Ölpreise fallen weiter
  10. 2. Oktober 2019 Heizölpreise vergleichsweise gut
  11. 1. Oktober 2019 Heizölpreise gut, aber Lieferzeiten lang
  12. 30. September 2019 Heizölpreise tendieren seitwärts
  13. 27. September 2019 Heizölpreise: teilweise extreme Lieferzeiten
  14. 26. September 2019 Ölpreise stabil
  15. 25. September 2019 Ölpreise geben deutlich nach
  16. 24. September 2019 Heizölpreise: Besser als vor einem Jahr
  17. 23. September 2019 Heizölpreise halten ihr Niveau
  18. 20. September 2019 Ölmarkt bleibt nervös
  19. 19. September 2019 Ölpreise geben erneut nach
  20. 18. September 2019 Heizölpreise pendeln sich ein
© 2013 by Heizöl bestellen - Ein Projekt der Kreuch Media Group - Alle Rechte vorbehalten