Heizöl bestellen


Heizölpreise vergleichen - jetzt bundesweit nach preiswerten Heizöllieferanten suchen
Firmen finden

Preistabelle

Preisentwicklung gestern und heute

Postleitzahl Ort Preis gestern Preis heute
Alle Preise sind 100-Liter Bruttopreise für Heizöl Standard schwefelarm bei einer Abnahme von 3000 Liter.
33415 Gütersloh 64,45 € 65,26 €
10115 Berlin 64,05 € 64,55 €
33611 Bielefeld 63,83 € 64,74 €
80331 München 66,44 € 67,51 €
38855 Harz 65,34 € 65,95 €
23552 Lübeck 64,37 € 64,74 €
40210 Düsseldorf 64,01 € 64,12 €
34117 Kassel 63,37 € 66,20 €
48143 Münster 64,58 € 65,47 €
30159 Hannover 63,93 € 64,83 €
01067 Dresden 65,56 € 64,31 €
17489 Greifswald 65,63 € 65,84 €
20146 Hamburg 63,83 € 64,27 €
04103 Leipzig 66,64 € 66,97 €
06217 Saalekreis 67,48 € 67,98 €

Hier finden Sie die Heizöl-Charts.
Ölpreis - aktuelle News

Nachrichten

Ölpreise geben deutlich nach

Internationaler Markt



Amnesie im Ölmarkt? Diesen Eindruck konnte man in den letzten Tagen gewinnen. Noch vor zwei Wochen galt eine militärische Eskalation am Persischen Golf als fast undenkbar. Der Iran würde ein solches Risiko nicht eingehen, so die fast einhellige Meinung. Die Angriffe auf die saudischen Anlagen in Abqaiq widerlegten das. Der Iran erlebt wegen der schweren Sanktionen einen Wirtschaftskollaps im Zeitlupentempo und ist nun offenbar bereit, hohe außenpolitische Risiken einzugehen, um seine Gegner unter Druck zu setzen.

Trotzdem fällt der Ölmarkt wieder in einen Dämmerzustand und lässt sich von tagesaktuellen Meldungen treiben. Gestern sackte der internationale Ölpreis um 3 Prozent nach unten. Neue Konjunkturdaten aus den USA erinnerten an den schwachen Zustand der Weltwirtschaft und die daher nur schwach steigende Ölnachfrage.

Hinzu kam die Rede Trumps vor den Vereinten Nationen. Gegenüber China klang sie recht unversöhnlich. Ein Durchbruch beim Handelskrieg scheint also nicht in Sicht zu sein. Das gestern angekündigte Amtsenthebungsverfahren gegenüber Trump wird auch die Chinesen eher zu einer harten Haltung ermutigen, denn es wird Trump schwächen. Auch das belastet den Ölpreis.

Gegenüber dem Iran konnte sich Trump in seiner Rede zu keiner eindeutigen Haltung durchringen. Die USA wollen anscheinend keine militärische Eskalation riskieren. Das verringert die "Angstprämie" im Ölpreis.

Die am späten Abend veröffentlichten allwöchentlichen Lagerdaten des Branchenverbandes API konnten den Abwärtstrend beim Ölpreis ebensowenig stoppen. Die Rohölbestände in den USA steigen leicht um 1,4 Mio. Barrel, während sich die Produktlager kaum veränderten. Das war so erwartet worden, denn heftige Stürme und anhaltende Regenfälle im Süden der USA haben in der letzten Woche die Arbeit vieler Raffinerien und auch die Exporte behindert. Die offiziellen Lagerdaten, die am heutigen Nachmittag anstehen, werden wohl ähnlich interpretiert und den allgemeinen Abwärtstrend kaum unterbrechen können.

Auch heute am frühen Morgen geben die internationalen Ölpreise nach. Erneut werden Zweifel laut, dass die Saudis ihre Anlagen so schnell wie angekündigt reparieren können. Aber die Händler lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Die US-Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) steht aktuell bei 56,89 US-Dollar je Barrel Tendenz: fallend. Die Nordseesorte Brent kostet 62,58 US-Dollar je Barrel Tendenz: fallend. Gasöl notiert bei 597,25 Dollar je Tonne Tendenz: fallend. Der US-Dollar ist 0,9088 Euro wert Tendenz: fallend. Damit steht der Euro bei 1,1001 Dollar Tendenz: steigend. Die Pfeile zeigen die Veränderung der Preise im Vergleich zum Handelsauftakt des Vortages.

Nationaler Markt



Heizöl wird heute deutlich billiger, wie die Heizölpreis-Tendenz zeigt. Die Preise liegen zwischen 67 und 68 Euro je 100 Liter für eine Standardlieferung (3000 Liter) und damit fast einen vollen Euro unter dem gestrigen Niveau. Süddeutschland schert wie üblich mit Notierungen deutlich über 70 Euro nach oben aus. Die Rheinpegel sind niedrig, aber noch nicht in einem kritischen Bereich.

Der Fall der Heizölpreise geht vielen Kunden offenbar noch nicht weit genug. Sie halten sich weiter zurück. Das Schwarm-O-Meter für Heizöl, das die Zahl der Käufe und Preisanfragen ins Verhältnis setzt, sagt für die nächsten Tage dementsprechend nur eine mittlere Kaufneigung voraus.

Dazu passt auch das Ergebnis der tagesaktuellen Umfrage. Fast alle Stimmen (88%) rechnen mit fallenden Heizölpreisen. Das ist ein vergleichsweise sehr hoher Anteil und erklärt die Kaufzurückhaltung. Die Preischarts können diese Zuversicht jedoch nicht bestätigen. In der kurzen wie auch in der mittel- und langfristigen Perspektive weisen die Preiskanäle nach oben, wenn auch weniger eindeutig als noch vor einer Woche.

Was tun? Die militärische Eskalation am Persischen Golf zeigte, dass die Lage unberechenbar ist. Wer unter Zeitdruck steht, sollte bei seiner Kaufentscheidung daher nicht zögern. Wer abwarten will, kann darauf setzen, dass die Ölpreise vor dem Hintergrund der schwachen Weltwirtschaft und der Handelskriege auf Abwärtskurs bleiben und dass die Lage am Persischen Golf ruhig bleibt. Diese Kaufstrategie ist jedoch nicht ohne Risiko, wie die letzten Wochen deutlich machten.

Wenn Sie die Heizölpreisentwicklung optimal ausnutzen wollen, sollten Sie aber in jedem Fall genau wissen, wie viel Platz in Ihrem Tank ist. Der esyoil e-Peilstab plus hilft Ihnen dabei. Mit ihm können Sie Ihren nächsten Heizölkauf noch besser planen.

Doch nichts ist billiger als eingespartes Heizöl: Entwickeln Sie verbrauchsreduzierende Maßnahmen und Verhaltensweisen, um Ihre Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Die letzten 20 Nachrichten

  1. 16. Oktober 2019 Heizölpreise: Guter Kaufmoment angezeigt
  2. 15. Oktober 2019 Heizölpreise: Trendwechsel im kurzfristigen Bereich
  3. 14. Oktober 2019 Nicht die besten aber sehr gute Heizölpreise
  4. 11. Oktober 2019 Heizölpreise: Ölpreise ziehen nach Explosion auf iranischem Öltanker an
  5. 10. Oktober 2019 Ölpreise treten auf der Stelle
  6. 9. Oktober 2019 Ölpreise und Basketball
  7. 8. Oktober 2019 Heizölpreise deutlich unter Vorjahr
  8. 7. Oktober 2019 Heizölpreise: Ölpreise abwartend
  9. 4. Oktober 2019 Ölpreise fallen weiter
  10. 2. Oktober 2019 Heizölpreise vergleichsweise gut
  11. 1. Oktober 2019 Heizölpreise gut, aber Lieferzeiten lang
  12. 30. September 2019 Heizölpreise tendieren seitwärts
  13. 27. September 2019 Heizölpreise: teilweise extreme Lieferzeiten
  14. 26. September 2019 Ölpreise stabil
  15. 25. September 2019 Ölpreise geben deutlich nach
  16. 24. September 2019 Heizölpreise: Besser als vor einem Jahr
  17. 23. September 2019 Heizölpreise halten ihr Niveau
  18. 20. September 2019 Ölmarkt bleibt nervös
  19. 19. September 2019 Ölpreise geben erneut nach
  20. 18. September 2019 Heizölpreise pendeln sich ein
© 2013 by Heizöl bestellen - Ein Projekt der Kreuch Media Group - Alle Rechte vorbehalten